Neuigkeiten

22.03.2012, 09:28 Uhr

Wiblinger Ring

Gemeinschaftsantrag von CDU und FWG von Dr. Hans-Walter Roth und Reinhard Kuntz

Wiblingen soll schöner werden. Seit vielen Jahren ist der größte Ulmer Stadtteil ein architektonisches Stiefkind. Läge er in der Ulmer Mitte, sehe es gewiss dort anders aus.
 
Während sich inzwischen schon verschiedene Institutionen und Initiativen mit einer Optimierung des Tannenplatzzentrums beschäftigen, geht es uns hier um die Aufwertung des Wiblinger Rings. Als Durchfahrtsstraße weiträumig geplant, als Rennstrecke gerne missbraucht und als Hundekorso weithin bekannt fehlt da das einfach das „gewisse Etwas“.

Es gilt also den Wiblinger Ring dringend aufzuwerten. Der Aufwand dafür würde finanziell im Rahmen bleiben.

Vorschlag: Mehr Bäume
Das wäre zum einen mehr Bäume zu pflanzen, gerade die Hälfte des Rings ist mit Nadelhölzern begrünt, ohne hohe großen Kostenaufwand könnte der Ring Bereich der Einmündung der Wangener- und der Ravensburgerstraße durch eine Bepflanzung aufgewertet werden. Mit einer beidseitigen Baumreihe könnte man leicht den Charakter einer großzügigen Allee herstellen.

Vorschlag: Weniger Müll
Ein weiteres Problem ist bekanntlich der Müll, hier ist die Entsorgung aus nahe gelegenen Haushalten eine beliebte Sportart beim morgendlichen Trimm-Dich. Unabhängig von den Kontrollen täten da ein zwei Eimer mehr ein Gutes.

Vorschlag: Weniger Experimente
Der mühsame Versuch, einen eigenen Start- und Landeplatz für Schmetterlinge und andere unter Naturschutz stehende Insekten in dem Rasen am Straßenrand anzulegen, scheint gescheitert. Das bunte Grün war mangels Nachsorge rasch vertrocknet und nur ein Pappschild zeigte noch, dass auf diesem Feld einst ein Umweltschutzterrain geplant war. Da Hunde dies nicht lesen konnten wurde das teuer angelegte Blumenfeld bald zur gut frequentierten Biowiese. Das sollte man dieser Stelle künftig sein lassen.

Vorschlag: Mehr Hund
Die Aktion Hundetüten im Bereich der Abzweigung nach Unterweiler bei den Eschwiesen hat sich gut bewährt. Auch in Höhe der Wangenerstraße
könnte man noch einen solchen Tütenspender aufstellen, nicht alle Hunde verkneifen sich`s bis vor zum Aldi.

Vorschlag: Mehr Bänke 
Auf der ganzen 2 Kilometer langen Strecke gibt es nur ein paar Bänke, da aber auch der Tannenplatz immer mehr von der Alterspyramide erfasst wird, sollte man hier nachverdichten. Bänke beleben, schaffen Kontakte und fördern bei unseren Jugendlichen das Flirtverhalten. Man könnte da kostenneutral nach Stiftern suchen.

Vorschlag: Da sind wir dabei
Dies sind einige unserer Vorschläge zum Wiblinger Ring. Gerne sind wir bei der Neugestaltung mit Rat und Tat und einem Baum dabei.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...